Das längste und kürzeste 100 Meilen-Trailrennen

von | 18. Juni 2022 | Reportagen

Sind 100 Meilen nicht 100 Meilen? Ja, deshalb müsste die Frage eher heißen: Welches ist eigentlich das langsamste 100 Meilen-Trailrennen? Und welches das schnellste? Denn je nach zu überwindenden Höhenmeter, je nach Höhenlage, Temperatur und Gelände können die Durchschnittszeiten, die Cut Offs und die Bestzeiten ziemlich stark variieren. Schon oft habe ich mir daher die Frage gestellt, wie breit die Schere hier eigentlich auseinandergeht. Jetzt möchte mich endlich mal mit dieser Frage befassen.

An welchen Kriterien machen wir nun aber fest, wie schnell ein Lauf ist? Ich habe an folgende „Messpunkte“ gedacht: den Streckenrekord (m/w), die Siegerzeiten 2021 (m/w), den Median und das Zeitlimit. Dabei betrachte ich nur Läufe, deren Strecken markiert sind, also wo nicht selbst navigiert werden muss. Für den Median suche ich einfach die Zeit heraus, die genau in der Hälfte der Finisherzeiten liegt. Die Hälfte der Finisher sind vor dieser Person ins Ziel gekommen, die Hälfte danach. Natürlich ist es gut möglich, dass ich bei meiner Recherche einen Lauf übersehe, der die Zahlen hier in die eine oder andere Richtung toppt. Ich lege meine Hand also nicht dafür ins Feuer, dass ich hier tatsächlich die ultimative Antwort auf den langsamsten und schnellsten 100 Meilen-Traillauf gebe. Aber ich will mich zumindest einer Antwort nähern. Wenn ihr noch von anderen Läufen wisst, die diese Werte sprengen, dann schreibt es gerne in die Kommentare.

Um die Zahlen überhaupt ein bisschen einzuordnen, schauen wir uns erstmal an, wo der 100 Meilen-Lauf-Weltrekord momentan überhaupt liegt. Also im Straßenlauf. Hier gab es in diesem Jahr sowohl bei den Frauen als auch den Männern neue Bestzeiten. Am 6. Januar ist der Litauer Aleksandr Sorokin in Tel Aviv beim Spartanion die 100 Meilen in 10:51:39 h gelaufen. Damit steht erstmals eine Zeit von unter 11 Stunden auf der Stoppuhr. Der Frauenrekord wurde in den USA beim Jackpot Ultra Running Festival aufgestellt. Die Amerikanerin Camille Herron verbesserte ihren eigenen Weltrekord von 12:42:40 h um 89 Sekunden auf 12:41:11 h. Auf dem Rundkurs hatte sie sogar pro Runde 13,7 Höhenmeter zu absolvieren, das sind bei 46 Runden insgesamt immerhin 630 Höhenmeter. Was wäre denn da auf einer komplett flachen Strecke möglich…? Was auch sehr interessant ist, und hier haben wir direkt den Übergang zu den 100 Meilen im Traillauf: Camille Herron stellte ihren vorherigen Rekord beim Tunnel Hill 100 auf. Dieser Lauf in Illinois ist sowohl vom Internationalen Leichtathletikverband IAAF zertifitiert als auch bei der ITRA gelistet; da auf nicht asphaltierten Wegen gelaufen wird, gilt der Lauf als Trailwettkampf, ist aber für offizielle Rekorde anerkannt.

Ich denke, hier haben wir es also mit dem schnellsten 100 Meilen-Traillauf zu tun.

Tunnel Hill 100

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord Damen:
Streckenrekord Herren:
Erstplatierte Damen 2021:
Erstplatzierter Herren 2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

160 km
718
12:42:40 h (Camille Herron, 2017)
12:08:36 h (Zach Bitter, 2018)
14:04:16 h (Stefanie Flippin)
12:44:08 h (Phil Young)
23:53:02 h (215 Finisher)
30 h

Tunnel Hill 100

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord D:
Streckenrekord H:
Erstplatierte D 2021:
Erstplatzierter H 2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

 

160 km
718
12:42:40 h (Herron, 2017)
12:08:36 h (Bitter, 2018)
14:04:16 h (Flippin)
12:44:08 h (Young)
23:53:02 h (215 Finisher)
30 h

Und wo ordnen sich die wahrscheinlich bekanntesten und prestigeträchtigsten 100 Meilen-Läufe UTMB, Hardrock und Western States ein? Der Western States ist für schnelle Zeiten bekannt, aber wie lange brauchen eigentlich die Normalsterblichen, die nicht Jim Walmsley und Co heißen? Und beim UTMB, bei dem das Elitefeld immer so dicht ist, aber immerhin insgesamt bis zu 2.300 Läufer*innen die Runde um den Mont Blanc angehen?

Western States

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord Damen:
Streckenrekord Herren:
Erstplatierte Damen 2021:
Erstplatzierter Herren 2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

160 km
ca. 5.500 hm +, 7.000 hm-
16:47:19 h (Ellie Greenwood, 2012)
14:09:28 h (Jim Walmsley, 2019)
17:10:42 h (Beth Pascall)
14:46:01 h (Jim Walmsley)
27:54:31 (208 Finisher)
30 h

Western States

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord D:
Streckenrekord H:
Erstplatierte D 2021:
Erstplatzierter H2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

 

160 km
ca. 5.500 hm +, 7.000 hm-
16:47:19 h (Greenwood, ’12)
14:09:28 h (Walmsley, 2019)
17:10:42 h ( Pascall)
14:46:01 h (Walmsley)
27:54:31 (208 Finisher)
30 h

UTMB

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord Damen:
Streckenrekord Herren:
Erstplatierte Damen 2021:
Erstplatzierter Herren 2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

170 km
ca. 10.000
22:30:54 h (Courtney Dauwalter, 2021)
20:19:07 h (Pau Capell, 2019)*
22:30:54 h (Courtney Dauwalter)
20:46:00 h (François D’Haene)
41:32:35 h (1.488 Finisher)
46:30 h

* Francois d’Haene war schon schneller, aber auf minimal abweichender Strecke, z.B. ohne Tête aux vents.

UTMB

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord D:
Streckenrekord H:
Erstplatierte D 2021:
Erstplatzierter H 2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

 

170 km
ca. 10.000
22:30:54 h (Dauwalter, ’21)
20:19:07 h (Capell, 2019)*
22:30:54 h (Dauwalter)
20:46:00 h (D’Haene)
41:32:35 h (1488 Finisher)
46:30 h

* Francois d’Haene war schon schneller, aber auf minimal abweichender Strecke, z.B. ohne Tête aux vents.

Hardrock

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord Damen:

 

Streckenrekord Herren:

 

Erstplatierte Damen 2021:
Erstplatzierter Herren 2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

160 km
ca. 10.070
im Uhrzeigersinn: 28:32:06 h (Diana Finkel, 2010); gegen den Uhrzeigersinn: 27:18:24 h (Diana Finkel, 2009)*
im Uhrzeigersinn: 22:41:33 h (Kilian Jornet, 2014), gegen den Uhrzeigersinn: 21:45:50 h (François D’Haene, 2021)*
27:21:48 h (Sabrina Stanley)
21:45:50 h (François D’Haene)
40:52:00 h (112 Finisher)
48 h

* Es wird abwechselnd in einem Jahr im Uhrzeigersinn, im nächsten Jahr gegen den Uhrzeigersinn gelaufen.

Hard Rock

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord Damen:

Streckenrekord Herren:

Erstplatierte Damen 2021:
Erstplatzierter Herren 2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

 

27:18:24 h160 km
ca. 10.070
27:18:24 h (Finkel, ’10)*
21:45:50 h (D’Haene, ’21)*

27:21:48 h (Stanley)
21:45:50 h (D’Haene)
40:52:00 h (112 Finisher)
48 h

* Es wird abwechselnd in einem Jahr im Uhrzeigersinn, im nächsten Jahr gegen den Uhrzeigersinn gelaufen. Diese Zeiten wurden gegen den Uhrzeigersinn aufgestellt.

Die Medianzeiten von UTMB und Hardrock liegen also gar nicht so weit auseinander. Vor allem bei dem Streckenrekord der Damen ist der UTMB aber um einiges schneller, was konkret an Courtney Dauwalter liegt, deren Lauf 2021 wirklich herausragend war und für Platz 7 der Gesamtwertung sorgte. Und sie hat den Hardrock noch nicht gefinisht…

Es gibt aber noch einen weiteren 100 Meilen-Lauf der Superlative: Die Diagonale des Fous auf La Reunion. Ein Lauf, der sich „Diagonale der Verrückten“ nennt, klingt schon nach einer ganz besonderen Qualität.

Diagonale des Fous

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord Damen:
Streckenrekord Herren:
Erstplatierte Damen 2021:
Erstplatzierter Herren 2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

164 km
10.210
26:34:52 h (Andrea Huser, 2017)*
22:58:30 h (Francois D’Haene, 2013)*
29:54:59 h (Emilie Maroteaux)
23:02:21 h (D. Jung + L. Pommeret)
47:54:08 h (1.775 Finisher)
66 h

* Die Strecke verlief zunächst nur über 120 km, dann über 140 km, seit 2010 über 160 km, wobei es auch hier leichte Schwankungen gab.

Diagonale des Fous

Distanz:
positive Höhenmeter:
Streckenrekord D:
Streckenrekord H:
Erstplatierte D 2021:
Erstplatzierte H 2021:
Median 2021:
Zeitlimit:

 

164 km
10.210
26:34:52 h (Huser, ’17)*
22:58:30 (D’Haene, ’13)*
29:54:59 h (Maroteaux)
23:02:21 h (Jung/Pommeret)
47:54:08 h (1.775 Finisher)
66 h

* Die Strecke verlief zunächst nur über 120 km, dann über 140 km, seit 2010 über 160 km, wobei es auch hier leichte Schwankungen gab.

Und was sagt uns das Ganze nun?

Wenn wir die Diagonale des Fous mit dem Tunnel Hill 100 vergleichen, können wir feststellen, dass der Tunnel Hill 100 ungefähr doppelt so schnell ist wie die 100 Meilen auf La Reunion. 100 Meilen sind eben nicht 100 Meilen. Distanz und Höhenmeter sind bei UTMB, Hardrock und Diagonale des Fous zwar vergleichbar, aber letzterer übertrifft die anderen beiden mit allen Zeitwerten. Von daher lehne ich mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass die Diagonale des Fous der langsamste 100 Meilen-Trailwettkampf ist.

Aber korrigiert mich, wenn ich irre. Wisst ihr von einem 100 Meiler, der diesen Lauf noch toppt?

Teile diesen Beitrag gerne in deinen sozialen Netzwerken!