Trailnews März 2023

von | 6. April 2023 | Trailnews

Zugegeben, im März gab es kein ganz großes Event. Aber ein paar Läufe mit besonderem Profil, die zeigen, wie vielfältig Trailrunning sein kann. Ob auf Schnee, in die City oder auf der Suche nach Buchseiten, hier ist alles möglich.

Wettkämpfe

Europa

Mountainman Wintertrail, 04.03.2023 (Deutschland)

Ja, auch in Deutschland finden im Winter Trailwettkämpfe statt. In traumhaft winterlicher Landschaft kann man beim Mountainman Wintertrail rund um Reit im Winkel laufen. Diese Veranstaltung weist gleich mehrere Besonderheiten auf: Man läuft auf Schnee. Sie ist Teil des Mountainman Trailcups, bei dem man an mindestens drei von vier Rennen teilnehmen muss (neben dem Wintertrail sind das die Mountainman-Rennen in Nesselwang im Mai, in Reit im Winkel im Juli und im Großarltal im September). Und man kann sich mit Hund anmelden, wofür es sogar eine eigene Wertung gibt. Eben im März standen vier Trailrunning-Strecken und drei Hiking-Strecken zur Auswahl und das waren die schnellsten Läufer*innen (Wertungen ohne Hund):

XL-Trail (42 km, +1.100 Hm)

Männer:
1. Martin Gsödl (03:16:56 h)
2. Markus Mingo (03:20:57 h)
3. Holger Birkicht (03:23:18 h)

Frauen:
1. Lisa Wimmer (03:46:57 h)
2. Maria Müller (04:31:37 h)
3. Regina Peitz (04:32:54 h)

L-Trail (30 km, +690 Hm)

Frauen:
1. Miria Meinheit (02:39:07 h)
2. Gitti Stork (02:49:31 h)
3. Manuela Kastner (02:51:41 h)

Männer:
1. Benedikt Hoffmann (02:07:08 h)
2. Benedikt Huber (02:14:54 h)
3. Patrick Kühn (02:17:55 h)

M-Trail (21 km, +630 Hm)

Männer:
1. Philipp Stuckhardt (01:33:34 h)
2. Lukas Gasser (01:35:46 h)
3. Yannik Fuchs (01:36:42 h)

Frauen:
1. Isabell Bichler (01:50:04 h)
2. Anke Friedl (01:55:03 h)
3. Julia Güthling (01:58:57 h)

S-Trail (14 km, +80 Hm)

Frauen:
1. Jessica Koch (01:05:32 h)
2. Wiebke Wermers (01:12:51 h)
3. Katharina Pickl (01:18:13 h)

Männer:
1. Marcel Höche (00:52:53 h)
2. Aaron Schohn (00:57:16 h)
3. Thomas Ehrnleitner (01:04:39 h)

KV El Gigante (5,5 km, +1.130 Höhenmeter)

Männer:
1. Bart Przedwojewski (00:39:46 h)
2. Yoel de Paz Baeza (00:40:12 h)
3. Henri Aymonod (00:40:47 h)

Frauen:
1. Katarzyna Solińska (00:50:32 h)
2. Marie Dessart (00:51:18 h)
3. Sophie Horrocks (00:57:07 h)

Alle Infos zum Mountainman findet ihr auf der Website: https://mountainman.de/
Alle Ergebnisse findet ihr hier.

Ecotrail Paris, 18.03.2023 (Frankreich)

Trailrunning in Paris? Das bringt man im ersten Moment vielleicht gedanklich nicht gleich zusammen, doch der Ecotrail führt die Läufer*innen vom Pariser Umland auf Trails in die Stadt, wo dann die letzten Kilometer auf Asphalt die Seine entlang gelaufen wird. Das Highlight der Ultrastrecke ist die Ankunft in der ersten Etage des Eiffelturms. Die letzten Meter geht es die Stufen hoch und oben ist der Zieleinlauf. Einen besseren Zieleinlauf könnte man sich in Paris nicht ausdenken. Neben der 80 km-Strecke (+1.500 Hm) gibt es vier weitere Distanzen: 45 km (+900 Hm), 30 km (+500 Hm), 18 km (+400 Hm), 10 km (+170 Hm), alles schnelle Strecken. Bei dieser bereits 16. Ausgabe waren laut Veranstalter ca. 12.600 Teilnehmer*innen dabei, darunter aber auch die Starter*innen für die zwei Nordic Walking-Strecken. Die meisten Elitestarter*innen kommen logischerweise aus Frankreich, darunter waren auch einige der Top Drei der letzten Jahre. Zwei internationale Profi-Läufer*innen waren aber auch nach Paris gereist: Katie Schide aus den USA, die schon lange in Frankreich lebt, und der Deutsche Benedikt Hoffmann, der im letzten Jahr bereits Zweiter wurde. Bei den Frauen war es eine klare Sache, Katie Schide lief vorne weg und kam sogar als Fünftplatzierte der Gesamtwertung ins Ziel. Sie ist dieses Jahr beim Western States dabei und die Vorbereitung läuft allem Anschein nach sehr gut. Bei den Männern war es etwas spannender, hier hatte Sebastian Spehler zunächst einen kleinen Vorsprung, musste dann aber aussteigen und Yoann Stuck übernahm und behielt die Führung. Benedikt Hoffmann und Nicolas Duhail liefen dahinter konstant auf den Plätzen zwei und drei.

Frauen
1. Katie Schide (06:23:00 h)
2. Maryline Nakache (07:03:59 h)
3. Sylvaine Cussot (07:22:34 h)

Männer
1. Yoann Stuck (05:42:40 h)
2. Benedikt Hoffmann (05:50:25 h)
3. Nicolas Duhail (05:54:06 h)

Zu den kompletten Ergebnissen geht es hier
Einen einmünitigen Youtube-Clip gibt es hier.

Acantilados del Norte, 11.03.2023 (Spanien)

Bei La Palma denkt man zwar zuerst an den Transvulcania, doch es gibt dort noch mehr Läufe, z.B. den Acantilados del Norte, wo im letzten Jahr u.a. Hannes Namberger, Manuel Merillas und Ragna Debats dabei waren. Die Strecke ist ein Teilstück des GR 130 im wilden Norden von La Palma. Das Profil hat es in sich: 29 km mit +2.015 Höhenmetern in spektakulärem Küstengelände durchzogen von Schluchten. Bei den Männern kämpften die drei, die am Ende auch auf dem Podium landeten, um die Platzierungen, der Norweger Anders Kjaerevik war nach einem rasanten Start auf Platz vier zurückgefallen. Bei den Frauen übernahm Rosanna Buchauer vor dem Checkpoint Franceses die Führung und hatte am Ende einen komfortablen Vorsprung.

Männer
1. Antonio Martínez Pérez (02:44:21 h)
2. Ricardo Cherta Ballester (02:44:58 h)
3. Zaid Ait Malek (02:52:03 h)

Frauen
1. Rosanna Buchauer (03:43:26 h)
2. Estela Guerra Almeida (03:56:16 h)
3. Elsa Padrón Vega (04:07:49 h)

Alle Infos zum Event gibt es hier: https://acantiladosdelnorte.com/

Amerika

Barkley Marathons, 14.-16.03.2023 (USA)

Jeder Trailwettkampf ist auf irgendeine Art besonders, mit einem eigenen Profil, eigenen Herausforderungen. Das ist ja gerade das Schöne. Und dann gibt es einen Lauf, der einfach aus allen Kategorien herausfällt. Der anders anders ist. Wer sich erst noch mit den Besonderheiten und Regeln vertraut machen will, dem sei dieser Wikipedia-Artikel empfohlen. Dieses Jahr war ein gutes Jahr, denn zum einen waren die Wetterbedingungen ganz gut im Unterschied zu den letzten Jahren und zum anderen gab es seit 2017 endlich wieder einmal einen Finisher bzw. es gab sogar gleich drei: Aurélien Sanchez in 58:23:12 h bei seinem allerersten Barkley-Versuch, John Kelly in 58:42:23 h, der also nun schon zwei Finishes für sich verbuchen kann, und Karel Sabbe in 59:53:33 h. Weiterhin gibt es kein Finish einer Frau, aber Jasmin Paris war zu Runde vier gestartet und ist damit die zweite Frau, die es überhaupt so weit gepackt hat.

Kurznachrichten

Pro Trail Runners Association veröffentlicht Arbeitsgruppen

Die im Dezember gegründete Pro Trail Runners Association hat nun mehr Infos über ihre Arbeitsgruppen bekannt gegeben. Die Athlet*innen haben sich in die folgenden Arbeitsgruppen organisiert: Athletes & Professionalism, Environment, Competition, Antidoping, Women Equality und Accessibility & Inclusivity & Diversity. Als Generalsekretär wurde Albert Jorquera ausgewählt, ein spanischer Journalist, der bereits seit Jahren in der Trailrunningszene aktiv ist, sei es im Bereich Marketing oder Kommunikation für verschiedene Marken oder auch in der Live-Übertragung von Events. Wir werden gespannt verfolgen, was von dem Zusammenschluss an Impulsen ausgeht.

Die französische Delegation für die Trail-WM steht fest

Der französische Leichtatletikverband (FFA) hat kurz nach den französischen Trail-Meisterschaften, die am 18. und 19.03.2023 im Rahmen der Veranstaltung Trail de la Cité de Pierres in der Nähe von Millau stattfanden, die französische Delegation für die Trail-WM im Juni in Innsbruck bekannt gegeben. Einige Läufer*innen waren schon gesetzt und die verbliebenen Plätze wurden entsprechend dem Ergebnis der französischen Meisterschaften besetzt. Diese Läufer*innen starten im Juni für Frankreich:
Kurzdistanz:
Clémentine Geoffray, Louise Serban-Penhoat, Lucille Germain, Noémie Vachon et Marie Goncalves
Thibaut Baronian, Loïc Robert, Thomas Cardin, Frédéric Tranchand et Julien Rancon
Langdistanz:
Blandine L’hirondel, Audrey Tanguy, Marion Delespierre, Manon Bohard et Jocelyne Pauly
Nicolas Martin, Baptiste Chassagne, Thibaut Garrivier, Paul Mathou et Benjamin Roubiol
Für dieses Team wird es sicher wieder ein paar Medaillen geben.

Nnormal lanciert No Trace-Programm

Die Marke Nnormal, hinter der u.a. Kilian Jornet steht, war an den Start gegangen, um Dinge anders zu machen. Sie haben nun ein einzigartiges Programm ins Leben gerufen, das zur Reduzierung von Müll beitragen soll, indem es unserer ausrangierten Outdoor-Ausrüstung neues Leben verleiht. Das Versprechen ist simpel beschrieben und groß in der Konsequenz: Nnormal nimmt unsere benutzte Ausrüstung egal welcher Marke an und repariert sie entweder oder recycelt sie zu einem anderen, wieder nutzbaren Produkt. Die*der ehemalige Nutzer*in wird darüber informiert, was Nnormal mit der Ausrüstung gemacht hat. Wer am No Trace-Programm mitmachen möchte, kann seine Produkte auf der Website registrieren. Passend dazu sei allen der Film No Lost Shoes von Max Romey (Youtube-Link) empfohlen.

Teile diesen Beitrag gerne in deinen sozialen Netzwerken!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich bin mit der Speicherung meiner Daten einverstanden. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung.