Trailnews September 2022

von | 9. Oktober 2022 | Trailnews

Der Hochsommer ist vorbei. Doch in den Alpen geht es trotzden noch hoch hinaus bei den Läufen. Und hochspannend bleibt es sowieso.

Wettkämpfe

Europa

Transalpine Run, 03.-10.09.2022 (Deutschland, Österreich, Italien)

Beim Transalpine Run (TAR) geht es in acht Tagen zu zweit über die Alpen. Dieses Jahr führte die Strecke von Garmisch-Partenkirchen über Imst, Pitztal, Ötztal und Stubaital nach Vals in Italien; 286 km mit +17.070 Höhenmeter waren zu bewältigen. Laut Veranstalter war es dank teilweise neuer Routenführung eine der anspruchsvollsten Strecken in den 17 Jahren TAR. Die Königsetappe von Imst nach Mandarfen umfasste 54 km mit +2.800 Höhenmetern. 267 Teams mit Läufer*innen aus 27 Nationen gingen an den Start und während für die meisten davon sicherlich das Dabei-Sein und Finishen im Vordergrund stand, liefen die schnellsten natürlich auch um die Platzierungen. Wer sich an den TAR übrigens erst einmal herantasten will, kann den RUN2 absolvieren, das sind Etappe 1 und 2 der Gesamtstrecke. Über 80 % der Teilnehmer*innen waren hier zum ersten Mal dabei, beim TAR immerhin ca. 60 %. Auf der sechsten und siebten Etappe machte das Wetter der geplanten hochalpinen Routenführung einen Strich durch die Rechnung: Die sechste Etappe wurde spontan zu einem Up- und Downhill auf der Originalstrecke der Berglauf- und Trailrunning Weltmeisterschaft 2023 und auf der siebten Etappe wurde das Ziel an die zweite Verpflegungsstation vorverlegt. 210 Teams finishten am Ende alle achte Etappen. Vielleicht weckt der 20-minütige Video-Zusammenschnitt der acht Tage TAR euer Interesse zur Teilnahme?

Das waren die Schnellsten in diesem Jahr:

Männer:
Team F7/Coros – Alexander Hutter & Elias Feineler (27:03:38 h)

Frauen:
Dynafit Ladies USA – Rea Kolbl & Erin Ton (30:34:39 h)

Mixed:
Team Volkswagen R – Sebastian Hallmann & Ida-Sophie Hegemann (31:04:26 h)

Die kompletten Ergebnisse aller Kategorien findet ihr hier.

Alle Details zum Ablauf, Anmeldung etc. findet ihr auf der Website: https://transalpine-run.com/.

Foto: TAR2022@AndiFrank_32902

Tor des Géants, 09.-18.09.2022 (Italien)

Es ist DER Ultralauf in Europa, ein ganz verrücktes Ding, der Ultra der Ultras quasi. 330 km mit +24.000 Höhenmetern durch die Berge des Aostatals und das nicht als Etappenlauf, sondern am Stück. Der Sieger Jonas Russi sagte, dass er von den 70,5 Stunden, die er unterwegs war, nur 17 Minuten geschlafen habe. Interessant wäre zu wissen, wie viele Espressi oder Koffeingels er zu sich genommen hat. Er gewinnt diesen Lauf übrigens zwei Wochen nach einem achten Platz beim UTMB. Bei den Frauen lag die dreimalige Gewinnerin und Rekordhaltern Silvia Trigueros fast 59 Stunden vorne, bis Sabrina Verjee sich an die Spitze setzte und dort blieb. Sie stellte eine neue Bestzeit auf, allerdings bei verändertem Streckenverlauf. Sehr schlechtes Wetter führten gegen Ende des Rennens leider dazu, dass dieses abgebrochen werden musste. Alle Läufer*innen, die aber bis zum Zeitlimit in Saint-Rhémy-En-Bosses ankamen, wurden zu Finishern erklärt.

Neben der Tor des Géants gibt es noch einen 130 km-Lauf (Tot Dret), eine 30 km-Strecke (Passage au Malatrà), die allerdings abgesagt wurde und die Tor des Glaciers mit 450 km und +32.000 Höhenmetern, die Finishern der Tor des Géants unter 130 Stunden vorbehalten ist.

Männer:
1. Jonas Russi (70:31:36 h)
2. Simone Corsini (75:27:33 h)
3. Andrea Macchi (76:43:50 h)

Frauen:
1. Sabrina Verjee (80:19:38 h)
2. Silvia Trigueros (84:58:55 h)
3. Sandrine Beranger (89:40:04 h)

Hier findet ihr Ergebnisse und Infos.

Wildstrubel by UTMB, 09.-11.09.2022 (Schweiz)

Ein ganz neues Event wurde hier geschaffen als Teil der UTMB World Series. Das Event führt um das Wildstrubelmassiv und durch die Schweizer Kantone Wallis und Bern, es bietet drei Distanzen an: 108 km (+6.000 Höhenmeter), 50 km (+2.750 Höhenmeter) und 25 km (+1.150 Höhenmeter). Mehr als 2.000 Läufer*innen nahmen bei dieser Erstausgabe teil. Ein kurzes Highlight-Video vermittelt ein paar Eindrücke. Deutsche Teilnehmer*innen landeten sogar auf dem Podest (Lara Rheinemann beim Wild 108 und Benedikt Hoffmann beim Wild 50) und sind damit direkt für die UTMB Finals 2023 in Chamonix qualifiziert.

Wild 108

Frauen:
1. Amelia Watts (15:48:15 h)
2. Mylène Crettenand (17:05:37 h)
3. Lara Rheinemann (17:06:36 h)

Männer:
1. David Hauss (12:26:06 h)
2. Jonathan Schmid (12:35:43 h)
3. Sangé Sherpa (12:52:06 h)

Wild 50

Frauen:
1. Mirjam Niederberger (04:59:59 h)
2. Andrea Kolbeinsdottir (05:28:51 h)
3. Josepha Seydoux (05:54:10 h)

Männer:
1. Kevin Vermeulen (04:25:41 h)
2. Antoine Charvolin (04:33:00 h)
3. Benedikt Hoffmann (04:34:01 h)

Wild 25

Frauen:
1. Manon Bohard (02:16:48 h)
2. Dominika Zupancic (02:30:15 h)
3. Céline Finas (02:42:01 h)

Männer:
1. Damien Humbert (01:59:50 h)
2. Jean-Marc Perriot (02:01:49 h)
3. Nicolás Mateos (02:04:55 h)

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Skyrunning World Championships, 09.-11.09.2022 (Italien)

Alle zwei Jahre richtet die International Skyrunning Federation die World Championships aus, dieses Mal in Ossala im Piemont. In drei Disziplinen werden Titel vergeben: Vertical, Sky und Sky Ultra. Medaillen gehen hierbei jeweils an die drei erstplatzierten Frauen und Männer, dann an die schnellsten Läufer*innen der Kombiwertung Sky und Ultra sowie an die drei insgesamt besten Nationen, was 27 Medaillen bedeutet. Nationen waren dieses Jahr so viele vertreten wie noch nie, 35 nämlich und davon waren neun Länder zum ersten Mal dabei, u.a. auch die deutsche Delegation mit der relativ neu gegründeten German Skyrunning Federation. Jojo Klein lag bis km 35 auf dem zweiten Platz, musste aber nach einem Sturz aufhören. Die Medaillen gingen an:

Vertical (3,8 km, +1.063 Höhenmeter)

Männer
1. Joseph Demoor (00:37:07 h)
2. Marcello Ugazio (00:37:12 h)
3. Alex Oberbacher (00:37:24 h)

Frauen
1. Maude Mathys (00:40:50 h)
2. Christel Dewalle (00:40:50 h)
3. Alessandra Schmid (00:44:01 h)

SkyUltra (57,8 km, +3.508 Höhenmeter)

Männer
1. Christian Minoggio (05:28:25 h)
2. Blake Turner (06:04:46 h)
3. Alejandro Mayor (06:05:23 h)

Frauen
1. Giuditta Turini (06:49:35 h)
2. Gemma Arenas (07:04:56 h)
3. Sandra Sevillano (07:05:25 h)

SkyRace (31 km, +2.600 Höhenmeter)

Männer
1. Roberto Delorenzi (02:51:13 h)
2. Frederic Tranchand (02:52:09 h)
3. Ruy Ueda (02:53:12 h)

Frauen
1. Denisa Dragomir (03:29:51 h)
2. Patricia Pineda (03:33:47 h)
3. Martina Cumerlato (03:35:58 h)

Kombiwertung Sky + Ultra

Männer
1. Roberto Delorenzi
2. Ruy Ueda
3. Joseph Demoor

Frauen
1. Barbora Macurova
2. Lina El Kott Helander
3. Chiara Giovando

Nationenwertung

1. Italien
2. Spanien
3. Japan

Die gesamten Ergebnisse gibt es hier.

Nice Côte d’Azur by UTMB, 22.-25.09.2022 (Frankreich)

Und schon wieder ein ganz neues UTMB-Event. Es klingt schon reizvoll, in den Bergen des Mercantour zu starten und ans Meer nach Nizza zu laufen. Im Kopf malt man sich da strahlenden Sonnenschein an der Côte d’Azur aus, vielleicht direkt ein Sprung ins Meer bei der Ankunft. Der Samstag war dann allerdings der Beweis dafür, dass es auch in Nizza regnet. Vier Distanzen hält dieses Event bereit: 17 km, 59 km, 111 km und 165 km. Ida-Sophie Hegemann lief bei den 111 km von Beginn an vorne weg und gewann das Rennen nach ihrem ersten Platz der Mixed Wertung beim Transalpine Run. Qualifikation für den CCC 2023: Check! Auch vorne weg und ohne Crew lief Ragna Debats bei den 165 km und revanchierte sich quasi für ihr Ausscheiden beim UTMB vor einem Monat.

Das waren die Schnellsten:

Ultra Trail Métropole Nice Côte d’Azur 100M (165 km, +8.700 Höhenmeter)

Frauen
1. Ragna Debats (27:45:02 h)
2. Aya Wakabayashi (31:47:13 h)
3. Despoina Simantrakou (38:51:53 h)

Männer
1. Hugo Deck (23:59:18 h)
2. Jérémie Marin (24:59:22 h)
3. Florent Cuny (26:18:33 h)

Roubion - Nice 100K (111 km, +5.000 Höhenmeter)

Frauen
1. Ida-Sophie Hegemann (16:17:11 h)
2. Hannah Derksen (16:59:37 h)
3. Kathleen Leguin (17:29:29 h)

Männer
1. Tobias Dahl (12:37:07 h)
2. Didrik Hermansen (12:39:54 h)
3. Stephen Roux (13:48:50 h)

Menton - Nice 50K (59 km, +3.300 Höhenmeter)

Frauen
1. Marie Perrier (06:42:14 h)
2. Mónica Vives (07:04:33 h)
3. Yuri Yoshizumi (07:21:11 h)

Männer
1. Tao Luo (05:54:05 h)
2. Porbergur Jonsson (06:08:10 h)
3. George Foster (06:15:15 h)

Villefrance - Nice 20K (17 km, +700 Höhenmeter)

Frauen
1. Anais Sabrié (01:29:42 h)
2. Sandra Trujillo (01:36:41 h)
3. Veronica del Grosso (01:37:24 h)

Männer
1. Adrien Chouchou (01:15:52 h)
2. Vincent Viallefont (01:16:01 h)
3. Victor Olivier (01:17:22 h)

Auf dem Youtube-Kanal des Events findet ihr kurze Video-Zusammenfassungen aller Läufe und ein Highlight-Video.

Zu den kompletten Ergebnissen geht es hier.

Amerika

Pikes Peak Ascent, 17.09.2022 (USA)

Die Golden Trail Series hatte dieses Jahr zwei Läufe in den USA mit im Programm, den Pikes Peak Ascent und das Flagstaff Sky Peaks. Beim Pikes Peak Ascent geht es von Manitou Springs in Colorado in 21,4 km und fast 2.400 Höhenmeter hoch auf den knapp über 4.300 Meter hohen Pikes Peak. Einige der europäischen Läufer*innen, die vorne bei den Golden Trail Series Events mitlaufen, waren dabei und natürlich die Top-Läufer*innen der Series aus den USA. Bei den Männern setzte sich Rémi Bonnet an die Spitze und blieb dort, es war sein erster Sieg eines Golden Trail-Rennens seit vier Jahren. Bei den Frauen hatte Nienke Brinkman mit der Höhe zu kämpfen, kämpfte aber tatsächlich und blieb vorne. Sie und Maude liefen die zweit- und drittschnellste Zeiten der Frauen jemals, der Rekord liegt bei 02:24:58 h.

Männer:
1. Rémi Bonnet (02:07:02 h)
2. Daniel Osanz (02:08:42 h)
3. Joseph Gray (02:09:13 h)

Frauen:
1. Nienke Brinkman (02:27:24 h)
2. Maude Mathys (02:28:40 h)
3. Sophia Laukli (02:34:30 h)

Hier gibt es die vollständigen Ergebnisse.

Einen Tag später fand auch der Pikes Peak Marathon statt, der 2019 Teil der Golden Trail Series war.

Foto: ©GoldenTrailSeries® – Pikes Peak Ascent – Jordi Saragossa

Flagstaff Sky Peaks, 25.09.2022 (USA)

Von Colorado ging es dann weiter nach Arizona, genauer gesagt nach Flagstaff, für die nächste und letzte Etappe der Golden Trail Series vor den Finals auf Madeira. 26 km und +1.266 Höhenmeter waren zu laufen, einmal hoch und runter. Rémi Bonnet setzte sich gleich wieder an die Spitze und da er als besonders guter Uphill-Läufer bekannt ist, dachte manch einer vielleicht, ihn im Downhill wieder einzuholen, doch keine Chance, Rémi gewann am Ende mit über vier Minuten Vorsprung. Bei den Frauen lief Nienke Brinkmann auch wieder vorne weg, wurde aber von Sophia Laukli und Allie McLaughlin eingeholt. Laukli führte dann einen Großteil des Downhills, doch Brinkman konnte sich am Ende doch wieder durchsetzen. Maude Mathys lief auf Platz vier.

Frauen:
1. Nienke Brinkman (02:11:43 h)
2. Sophia Laukli (02:12:56 h)
3. Allie McLaughlin (02:14:05 h)

Männer:
1. Rémi Bonnet (01:53:47 h)
2. Eli Hemming (01:58:26 h)
3. Sam Hendry (01:59:54 h)

Alle Ergebnisse findet ihr hier.

Kurznachrichten

Neue FKT auf der Bob Graham Round

Auf der legendären Bob Graham Round durch das englische Lake District ist der Amerikaner Jack Kuenzle am 02.09.2022 eine neue Fastest Known Time (12:23:48 h) gelaufen und hat damit die Bestzeit von Kilian Jornet aus dem Jahr 2018 um fast eine halbe Stunde unterboten. Die Bob Graham Round ist ein Rundkurs mit 42 „Fells“, der in unter 24 Stunden absolviert werden muss. Bob Graham war 1932 der Erste, dem das gelang. Laut FKT-Website umfasst die Runde 106 km mit ca. +8.230 Höhenmetern. Vor Kilians Rekordlauf wurde die vorherige Bestzeit übrigens 1982 aufgestellt. Hier könnt ihr Kuenzle’s Daten und Bericht lesen.

Neues Rennen der UTMB World Series im Elsass

Der UTMB erweitert seine World Series um ein Event, das für uns Läufer*innen aus Deutschland durchaus interessant sein kann, wenn man Running Stones für das UTMB-Finale in Chamonix sammeln will: Trail Alsace Grand Est by UTMB. Eine komplett neue Veranstaltung durch das Elsass wird hier geschaffen, wo ja bereits viele etablierte Läufe organisiert werden. Vom 18.- bis 21. Mai 2023 findet die Erstauflage statt, bei der ihr zwischen den Distanzen 34 km (+1.300 Höhenmeter), 49 km (+1.950 Höhenmeter), 103 km (+3.800 Höhenmeter) und 165 km (+6.150 Höhenmeter) wählen könnt. Alle Infos gibt es auf der Website: https://alsacegrandest.utmb.world/de.

Teile diesen Beitrag gerne in deinen sozialen Netzwerken!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich bin mit der Speicherung meiner Daten einverstanden. Mehr Informationen: Datenschutzerklärung.